OMG GELINAZ!

Die Rockstars der globalen Foodszene. Alle vereint an einem Abend im Mühltalhof, Neufelden.

3 Aufgaben, 7 Stationen! 

Du kennst sie alle von Chefs Table. OMG Gelinaz. Sonntag Nacht. Das Handy surrt. Du liest die kurze Nachricht und traust deinen Augen nicht. Das Unmögliche wird von einer Sekunde zur anderen möglich. Du hast ein Ticket für Gelinaz ergattert.

Aufgeregt wie ein Kind fiebere ich dem Abend entgegen und endlich geht es los.  Du wirst in Gruppen von 20 Personen durch sieben Stationen geführt. Jedes Team an Köchinnen und Köchen hat die Aufgabe, drei Gerichte von Philip und Helmut Rachinger neu zu interpretieren. Gulasch mit Knödeln,  Saibling und Sommerbock. Ein Auszug des Gerichtes oder besser gesagt eine kleine Vorschau wird den Gästen bereits an den Stationen präsentiert. Die Kür und somit das absolute Meisterwerk wird später an der Tafel präsentiert und serviert.

So surreal wie es klingen mag, war es dann auch. Du wirst von Felix Schellhorn persönlich empfangen und gebeten, in einer umdekorierten Garage Platz zu nehmen. Rene Redzepi serviert dir Rehzunge auf Baumflechten aus der Umgebung. Milean Broger und Gabriela Camara zaubern diesen Gang im Hintergrund. Du traust deinen Augen nicht und bist damit beschäftigt zu essen, fotografieren und alles auf einmal in deinem Kopf unterzubringen.

Weiter geht es mitten auf der Straße, wo Manoella Buffara mit Magnus Nilsson und Konstantin Filippou ein brasilianisches Barbecue veranstalten und einen Sommerbock seit 6:00 Uhr Früh räuchern. Die Szenerie lässt einen nur staunen. Wir bekommen Kostproben und sind vom umwerfenden Geschmack geplättet. Ganz großes Kino.

In der Stube erwarten uns Margot Janse, Chiho Kanzaki und Heinz Reitbauer. Für ihre Aufgabe haben sie sogar einen Baum fällen lassen und Tröge daraus geschnitzt. In diesem haben sie über Stunden eine Pilzsuppe angesetzt, die ich in dieser Form noch nie gegessen habe. So mollig und geschmacksintensiv. Unglaublich, und das für eine klare Suppe.

Eine meiner Lieblingsstationen befand sich in einem dunklem Kaminzimmer, beleuchtet von hunderten Kerzen. Antonia Klugmann, Virgilio Martinez und Lukas Nagl haben sich dem Gulasch angenommen und das auf vegetarische Art mit Topinambur und Paprika interpretiert. Gefüllt und gedämpft wurde ein asiatischer Kartoffelknödel. Eine Geschmacksexplosion. Unglaublich nachhaltig beeindruckend.

Karime Lopez und Bo Songvisava präsentierten uns Sushi in seiner besten Form. Ummantelt von einem Blatt verbargen sich darin Schätze des Mühlviertels.

Am Flussufer wurde uns dann bewusst wie groß der Spaß unter den Köchen in den letzten Tagen gewesen sein musste. Es war wunderschön anzusehen wie diese weltweiten Einzelkämpfer in einem Team harmonierten und etwas so einzigartiges schaffen konnten. David Chang, May Chow, Lukas Mraz und Colombe Saint-Pierre zogen uns mit ihrer Abschiedsshow in ihren Bann. Vom Apfelbaum durften wir uns eigens aufgehängte Blätter abreißen. Danach ging es dem Buffet entlang. Eine Köstlichkeit nach der anderen wurde in unser Blatt gefüllt. Eine Umami-Geschmacksbombe. Wahnsinn. Unglaublich.

Weiter wackelten wir über eine selbstgebaute Brücke über die Mühl zu unserer letzten Station. In einem alten Zugwagon erwarteten uns Philip und Helmut Rachinger sowie die beste Köchin des Jahres 2017 – Ana Ros. Uns wurde eine aufgeklappte Krenwurzen in die Hand gedrückt in der sich in der Mitte eine Nut befand. Darin arrangierten die drei frischen Saibling mit allerlei Saucen und Kräutern. Im Wagon Platz genommen, genossen wir unseren letzten Gang.

Und wenn es nicht schon genug gewesen wäre, durften wir in einer großen Halle Platz nehmen und bekamen noch weitere unglaublich kreative Gänge serviert.

Was für ein Abend, was für tolle Menschen. Ich werde diesen Abend niemals vergessen und noch heute wird mir erst manches bewusst.

Danke an Philip und Helmut Rachinger, die diesen Event nach Oberösterreich geholt haben und selbst so inspirierend kochen.

Danke an Lisa Vockenhuber, die mir dieses Ticket ermöglicht hat.

Danke an diese großartigen Köche und Danke an alle helfenden Hände im Hintergrund.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on Twittershare on Tumblr

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*

*