Die Früchte des Herbstes

Das besten Zutaten des Herbstes vereint auf einem Teig. Dünn, knusprig und unglaublich vielfältig im Geschmack.

Zutaten für 2 Personen

  • 200 g Mehl
  • 100 ml Wasser, lauwarm
  • 2 EL Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Prise Zucker

Belag für 3 Varianten:

  • 1 Becher Sauerrahm
  • 1 Pkg Cocktailtomaten bunt
  • 2 Pkg Schafskäse
  • 1 handvoll Basilikumblätter
  • 1/8 Kopf Rotkraut
  • 1 handvoll Weintrauben
  • 1 Birne
  • 80 g Speckwürfeln
  • 1/2 Hokkaidokürbis klein
  • 1 Rote Rübe klein
  • 1/4 Fenchelknolle
  • 2 Feigen
  • Salz
  • Pfeffer

ZUBEREITUNG

1.) Für den Teig: Alle Zutaten unter ständigem Rühren zu einem Teig verkneten. Drei Minuten durchkneten, bis sich ein kompakter Teig ergibt. Auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen.

2.) Belag 1: Den Teig auf ein Backpapier legen und mit 1/3 Sauerrahm bis zum Rand bestreichen. Die Tomaten waschen, abtropfen und darauf verteilen. 1/3 des Schafskäses darauf bröseln. Im vorgeheizten Backrohr bei 250 °C Ober-/Unterhitze für 15 bis 20 Minuten backen, bis der Rand knusprig braun ist. Salzen, pfeffern und die Basilikumblätter darauf verteilen.

3.) Belag 2: Die Birne waschen, abtropfen und achteln. Das Rotkraut fein schneiden. Den Belag mit Sauerrahm bestreichen und die Birne, die Weintrauben, den Schafskäse, die Speckwürfeln und das Rotkraut darauf verteilen. Salzen und pfeffern und genauso lange backen wie Variante 1.

4.) Belag 3: Den Kürbis fein schneiden. Einfach geht es mit der Brotschneidemaschine. Die Rote Rübe und die Fenchelknolle waschen, abtropfen und ebenfalls fein schneiden. Den Belag mit Sauerrahm bestreichen und alle Zutaten darauf schichten. Gleich lange backen wie oben. Die Feigen achteln und auf dem heißen Flammkuchen servieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Share on FacebookGoogle+Tweet about this on Twittershare on Tumblr
  • 27. September 2017 - 16:12

    Oh, wie ssss... - Interessanter Blog und wunderschön in Szene gesetzt! Freue mich, dich gefunden zu haben! Deine Varianten hier muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Sehen zum Anbeißen aus.
    Liebe Grüße
    SolveigReplyCancel

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*

*