Geschmacksmomente » Foodblog, kreativ einfach kochen

Alpine Märchenwanderung

Bezahlte Pressereise:

Zum zweiten Mal veranstaltet die Traunseeregion OÖ das FELIX 2019 – das Wirtshausfestival am Traunsee. Innerhalb der nächsten drei Wochen eröffnet die kulinarische Szene am Traunsee die Sommerfrische 2019 schon vorab. In der normalerweise sehr ruhigen Zwischensaison tummeln sich Gäste und Köche von Nah und Fern. Neben Spitzenköchen aus dem Ausland zeigen gerade die heimischen Köche und Köchinnen was sie drauf haben.

Ein besonderes Highlight ist dieses Jahr bestimmt das Pop-up-Restaurant in der „Russenvilla“, für das eine alte Villa in Traunkirchen wieder wachgeküsst wurde. Mein persönliches Highlight war jedoch die Einladung zu einer alpinen Märchenwanderung.

Das SAGENHAFTE BERGERLEBNIS fand am Freitag, 29. März auf der KRANABETHHÜTTE am Hochplateau des Feuerkogels in Ebensee statt. Die Hütte wird von Familie Gröller und ihrem Team geführt. Schwarz getäfelt sticht die Hütte schon von Weitem ins Auge. Sie liegt abseits vom fast überfüllten Plateau des Feuerkogels. Ruhig und still mit einem Ausblick der sogar Einheimischen die Sprache verschlägt. Untergebracht im Doppelzimmer blickten wir direkt auf den Traunstein. Unvergesslich! Die Betten sind kuschelig weich und man schläft in Omas blau karierter Bettwäsche wie früher. Neben all den Doppelzimmern gibt es auch noch ein Familienzimmer direkt unter dem Dach. Also für all jene, die gerne einmal eine Nacht in Stille, weit weg von all dem Stress, verbringen möchten, kann ich die Übernachtung bei Familie Gröller wärmstens empfehlen. Tolle Zimmerpreise, wunderbares Essen und traumhaftes Frühstück. Ich habe noch nie so ein weiches – „auf den Punkt“ gekochtes – Ei aus einem Korb am Buffet gegessen. Es muss die Höhenluft sein, die solch tolle Ergebnisse möglich macht.

  

Aber neben all der Schwärmerei möchte ich euch auch noch mehr zu diesem berührenden Event erzählen:

Wir Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von Helmut Wittmann auf eine märchenhafte Sagenwanderung entführt. Der hauptberufliche Märchenerzähler führte die Gruppe zwei Stunden lang von Gipfel zu Gipfel und erzählte mit Inbrunst die Sagen rund um den Traunsee. Genoveva Trautwein untermalt, trotz klammen Fingern, die Geschichten mit ihren Klängen auf ihrer Harfe. Der Wettergott war der Veranstaltung so gut gesonnen, dass der Sonnenuntergang in absoluter Windstille genossen wurde.

Nach der Wanderung erwartete die Gäste schon ein Lagerfeuer und kleine Genusshäppchen auf der Kranabethhütte. Bei Punsch, Sekt und Bier kam die Gruppe so richtig in Hüttenlaune. An den großen Tischen wurde im Sharing – Style zünftiges Essen aus Österreich serviert. Die heimischen Schmankerl begeisterten Jung und Alt. Zum krönenden Abschluss kochte die gute Seele der Küche einen Kaiserschmarren. In der Pfanne mit mindestens einem Meter Umfang wurde live vor allen Gästen gekocht und gerührt.

   

Was darf nach so einem guten Essen nicht fehlen? Eine Schnapsverkostung von Christian Brunner vom Sammerhof. Kredenzt wurden die aktuellen Edelbrände aus dem Salzkammergut. Besonders angetan waren alle Gäste vom selbst gebrauten Rum und Whisky.

Helmut Wittmann und Genoveva Trautwein ließen den Abend mit einer letzten Geschichte ausklingen, bevor sich die Hälfte auf die Fackelwanderung zur Nacht-Talfahrt begab. Die restlichen Gäste verbrachten die Nacht auf der Hütte und genossen den nächsten Tag auf dem Berg. Schneeschuhwanderungen, Skifahren oder alleine das Baden in der Sonne laden zum Verweilen ein.

Mein Fazit:

Ich selbst bin überrascht wie sehr mich diese Veranstaltung vor dieser Kulisse berührt hat.

Alleine die Harfenklänge haben mich so beeindruckt, dass ich überlege, eine Schnupperstunde bei Genoveva zu nehmen. Sie hat mich kurzerhand zu sich nach Hause nach Grünau im Almtal eingeladen. Mal schauen, was daraus noch entstehen wird.

Bei den Erzählungen von Helmut habe ich selbst wieder gemerkt, wie schön Geschichtenerzählen eigentlich ist. Heutzutage setzen sich Erwachsene viel zu selten zusammen und lauschen den Sagen aus ihrer Region. Ich weiß jetzt, warum man am Traunsee die schlafende Griechin sehen kann, weshalb Schloss Orth entstanden ist und was das alles mit Riesen und Nixen zu tun hat.

Ein Abend zum Lachen und Nachdenken, aber vor allem ein Abend mit neuen Bekanntschaften am Tisch. Ich liebe die Gespräche mit fremden Menschen, die beim gemeinsamen Essen an langen Tischen entstehen. Beeindruckend an was kulinarisch begeisterte Personen wie wir gerade arbeiten, was sie antreibt und was sie bewegt. Ich werde diesen Abend für immer in Erinnerung behalten und er hat mich überraschenderweise mehr beeindruckt als nur ein gutes Essen. Das Gesamtpaket gibt es hoffentlich nächstes Jahr in einer anderen Form wieder. Wir werden dabei sein.

Werbung: Die Einladung erfolgte von Felix 2019 – das Wirtshausfestival am Traunsee. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis.